Aus 100 ÖSTERREICHISCHE Häuser 2018 – BUY NOW


Persönliche Krönung

Das Haus für Renate und Harald von hobby a., schuster & maul

Autor: Andreas Maurer Fotos: Renate und Harald W.

Architektur hobby a., schuster & maul  Objekt Haus für Renate und Harald Kategorie Neubau, Niedrigenergiehaus / Passivhaus, Raumklima Fassadenmaterial Holzschalung Weißtanne Fassadenfirma Holzbau Burgschwaiger Adresse Elixhausen, Salzburg Bauherr Renate W. Planungsbeginn 10/2014 Fertigstellung 06/2017 Wohnfläche 251 m2 Fotos Renate und Harald W.

„Laut Bauplatzerklärung wäre ein Flachdach möglich gewesen. Die Gemeinde hätte jedoch die Baugenehmigung verzögern können. Da die Bauherren weder Streit mit der Gemeinde noch eine Zeitverzögerung in Kauf nehmen wollten, wurde die Entscheidung zu einer Veränderung der Dachform getroffen“, erinnert sich Architekt Walter Schuster. Ein „Haus für Renate und Harald“ sollte es werden. Anonymität der Bauherren gibt es bei hobby a. nicht. Warum auch, ist doch jeder Entwurf individuell auf die Bedürfnisse der Bauherren abgestimmt und aus ihrer Persönlichkeit heraus entwickelt. In diesem Fall wurde der fünfköpfigen Familie die Wohnung in der Stadt Salzburg zu
klein. Nach längerer Suche entschied man sich schließlich, auf einem bereits vorhandenen Grundstück ein Einfamilienhaus zu errichten.

Gewünscht war ein moderner Baukörper mit offenem Grundriss, eine möglichst ökologische und nachhaltige Bauweise sowie ein gutes Raumklima und eine gute Raumatmosphäre. Ansprüche, die vor allem durch den Einsatz von Weißtanne erfüllt wurden, die im Vergleich zu anderen heimischen Holzarten eleganter oder moderner wirkt und weitgehend ast- und harzfrei ist. Den Kontrapunkt dazu bildet Soloeco, ein ökologisch hergestellter Werkstoff, der vor allem durch seine angenehme Haptik besticht. „Die Beschränkung auf zwei Materialien bedeutet zudem eine Konzentration auf das Wesentliche, die räumliche Wirkung wird in den Vordergrund gestellt. Lehmputz wurde nur bei den Innenwänden im Keller verwendet, wo weder Holzwände noch Sichtbeton sinnvoll gewesen wären.“ Und der wurde übrigens vom Bauherren unter Mithilfe des Architekten selbst aufgebracht. Eyecatcher bleibt aber sicher das aufgefaltete Flachdach und der dadurch entstandene spannende Dachraum: Eine Neuinterpretation des Satteldachs mit drei Firsten, welche mit den südlich gelegenen Gebirgszügen in einen Dialog tritt und dem Haus dazu noch einen individuellen Charakter verleiht. Renate, Harald und die Kinder fühlen sich sicher wohl.

Processing...
Thank you! Your subscription has been confirmed. You'll hear from us soon.
Newsletter
ErrorHere