Aus 100 DEUTSCHE Häuser (Ausgabe 2016/2017) – BUY NOW

Planhoheit

Turmartiges Wohnen auf drei Ebenen

Autor: Carlos Oberlechner Fotos: Thomas Bendel

Architektur Thomas Bendel Architekt Web www.thomasbendel.de Objekt Haus Weißenrieder Kategorie Neubau Fassadenmaterial Putz Fassadenfirma Baum GmbH Adresse Aulendorf Bauherr Privat Planungsbeginn 01/2011 Fertigstellung 2013 Nutzfläche ca. 203 m2 (Nettonutzfläche ca. 159 m2) Kosten EUR 420.000,– (inkl. Innenausbau, Garten etc.)

„Kostengünstig bauen“ ist ein sehr dehnbarer Begriff. So manch einer versteht darunter „billiges Bauen“, dessen Ergebnis sich am Ende das Tages als ziemlich teuer herausstellen kann. Eine Art Role Model eines kostengünstigen Wohnhauses samt all seinen positiven Aspekten findet sich im baden-württembergischen Aulendorf, einer Kleinstadt im Landkreis Ravensburg. Die Baukosten von 420.000 Euro klingen zunächst nicht nach „Schnäppchen“, doch angesichts dessen, was der Berliner Architekt Thomas Bendel seiner Klientel, der Familie Weißenrieder, an opulenter Wohnfläche auf mehreren Ebenen, hoher Wohnqualität und ästhetischer Aufbereitung beschert hat, muss man respektvoll den Hut ziehen.

Und so funktioniert das Refugium: Die Fassade bildet ein mehrfach vertikal geknicktes Band, das sich wie eine Spirale im obersten Geschoss nach innen zieht und dadurch eine Terrasse formt. Die Attika als oberer Abschluss der Außenwand knickt, der Fassade gleich, ebenfalls mehrfach ab, stellt in ihrer Formensprache Bezüge zur lokal vorherrschenden Steildachbebauung her und schafft dadurch zugleich qualitativ unterschiedliche Aufenthaltsbereiche auf der Terrasse.

Das turmartige Gebäude ermöglicht das Wohnen auf drei Ebenen, was nicht nur zur Entzerrung unterschiedlicher Wohn- und Arbeitsbedürfnisse und funktionaler Abläufe führt, sondern die Vielfalt der visuellen Verbindungen zum Außenraum wesentlich erhöht. Die Innenräume wurden im Wesentlichen aus den Bereichen zwischen den zentralen Kerneinbauten (Treppe, Kamin und Einbauschränke) und den sie umfassenden Außenwänden gebildet. Die Grundrisse sind somit Ausdruck einer Ganzheitlichkeit von Hülle und Inhalt, von Funktion und Form.

Um die Kosten gering und effizient zu halten, folgte der Architekt pragmatischen baulichen Regeln. Wie etwa ein unbeheizter Keller, so wenig Dachfläche wie möglich oder die Ausführung einer Putzfassade auf einfachen Dämmplatten. Einsparen ist aber nicht gleich „Sparen um jeden Preis“. Weshalb man bei neuralgischen Punkten wie etwa beim Vollholzparkett oder den Alu-Fenstern den Wert über den Preis stellte. Kontrastierend dazu die geschliffenen Sichtbetonoberflächen bei Decken und einzelnen Wänden sowie einfach gekalkte weiße Innenwände. Dieser Spannungbogen aus der Kombination von Parkett und Beton macht das Innere mindestens ebenso attraktiv wie das äußere Erscheinungsbild. Feinheiten wie etwa die rundum laufende schmale Bekiesung oder die brückenähnliche Eingangstreppe sind nur einige von vielen Details, die in Summe wenig Geld, aber viel Gedankenarbeit kosteten.

Processing...
Thank you! Your subscription has been confirmed. You'll hear from us soon.
Newsletter
ErrorHere